Wege, um deine Schwingung zu erhöhen
Gesundheit, Spirituelle Wissenschaft

12 Wege, um deine Schwingung zu erhöhen

Letztens war ich wieder für meine Recherchen auf YouTube unterwegs und bekam dort wie so oft die meistgeklickten Videovorschläge aufgetischt, mit folgenden Überschriften:

Finanzcrash 2021: Der Untergang der Mittelschicht

Wie Millionen Menschen wegen der Dürre hungern müssen

Nordkoreas Diktator testet neue Atomraketen

Steuerdiebe! So nehmen korrupte Politiker das Volk aus.

Sind das nicht großartige Neuigkeiten? Sind das nicht die Art von Nachrichten, die einem den Tag versüßen? Stell dir vor, jemand wacht morgens auf und liest sich diese Headlines direkt nach dem Aufstehen durch. Wie wird sich dieser Mensch dabei fühlen? Wie wird sich das auf sein gesamtes Leben auswirken? Und du fragst dich, warum es so viele Pessimisten da draußen gibt? Jetzt weißt du, warum. Bei solchen Schlagzeilen, die Tag ein, Tag aus in den Mainstream-Medien hinaus gesendet werden, verwundert es nicht, wenn so viele Leute schlecht gelaunt sind. Es ist der übliche Müll, den man schon seit Jahrzehnten in den Massenmedien zu sehen bekommt und für mich somit nichts Neues. Wie immer dient es zur Manipulation des Zuschauers.

Mit Panikmache möchte man den Zuschauer zu bestimmten Handlungen und Verhaltensweisen bewegen. Diese Schemen findet man nicht nur in der Politik oder im öffentlichen Fernseher wieder, sondern auch in zahlreichen anderen Bereichen. Sogenannte Experten aus der Finanzbranche prognostizieren einem ständig irgendwelche Börsencrashs und Finanzkrisen, die zu 99,8 Prozent sowieso niemals eintreten. Alles nur, damit sie den blind folgenden Schäfchen, Gold, Silber, Kryptowährungen und sonstigen Unsinn zu guten Preisen andrehen können. Ich bete für den Tag, wo sie einem ausnahmsweise mal gute Nachrichten erzählen, aber das wäre wohl schlecht für das Geschäft.

Übrigens ist es auch schlecht für dein alltägliches Geschäft, wenn du täglich durchgehend angstmachende Medien konsumierst. Für deine Psyche ist es in etwa so, wie wenn du täglich eine winzige Dosis Gift einnimmst, die zwar kurzfristig verträglich ist; langfristig in der Summe jedoch Verstand und Seele vergiftet. Dabei kommt die Wirkung schleichend und ist nicht sofort spürbar. Es ist wie ein giftiger Cocktail, der anfangs vielleicht gut schmeckt. Er macht irgendwie süchtig und betäubt deine Sinne. Kurzfristig macht er etwas mit deiner Stimmung, doch im Nachhinein tötet es Stück für Stück deinen Geist, ohne dass du es merkst. Man wird schließlich nicht nach einem Bier oder einem Schluck Wein sofort süchtig danach.

Die Sucht und die Vergiftung kommen erst mit der Zeit, mit ausreichend Wiederholung. So gibt es Leute, die süchtig nach Drama, „Bad News“ und allgemein Negativität. Deshalb ziehen sie sich diesen Wahnsinn (massenhaft) freiwillig rein; auch dann, wenn sie wissen, dass es ihnen den Tag vermiest. Manche würgen eine Überdosis Alkohol einfach wieder aus. So ähnlich verhält es sich ebenso bei negativen Medien, wenn jemand sich anschließend über die Welt auskotzt. Dabei sind diese Medien so designt, dass sie süchtig machen und der Zuschauer davon nicht genug bekommt. Das liegt daran, weil die Angst bis heute eine starke treibende Emotion ist und diese Emotion kann von anderen zu ihren Gunsten ausgenutzt werden. Angstmachende Medien sind parasitär, weil sie den Konsumenten in eine niedere Schwingungsfrequenz bringen und ihm dadurch Energie rauben. Warum gibt es dann sowas überhaupt? – Fragst du dich jetzt.

Nun, es gibt gewisse Mächte da draußen, die daran interessiert sind, dich und viele andere energetisch auszurauben. Du dienst diesen Mächten als Batterie, wenn du dich mit deinem Medienkonsum in diese Negativität hineinziehen lässt. Doch beklage dich nicht, dass es diese negativen Medien überhaupt gibt. Die Massen verlangen danach und wo es eine Nachfrage gibt, gibt es auch ein Angebot. Ihr alle, die dieses Zeug täglich konsumiert, unterstützt das mit. Würden nicht so viele Leute sich diesen Mist freiwillig hereinziehen, dann hätten diese Medien auch keine Macht.

Dein Umfeld beeinflusst deine Gedanken, deine Gedanken beeinflussen deine Schwingung

Was passiert in einem Menschen, der sich regelmäßig schlechte Nachrichten ansieht oder ständig nur auf die Probleme dieser Welt schaut? Wie wird er über die Welt denken? Wie wird er zu seinen Mitmenschen stehen? Was wird er machen? Wie wird er sich fühlen? Medien, wie Kunst, Musik, Literatur, Spiele und Filme üben eine Wirkung auf dich aus. Auch die Nahrung, die du isst, beeinflusst dich auf verschiedenste Weise. Dabei rede ich nicht nur vom Geschmack des Essens, sondern auch von der Konsistenz, der Qualität und der Nährstoffdichte.

Alles da draußen ist Energie. Dein Körper besteht im Endeffekt aus Abermilliarden Zellen, welche wiederum aus unzähligen Atomen und Molekülen bestehen, genauso wie alles andere existierende Material da draußen. Atome sind keineswegs tote Materie, wie einige Wissenschaftler behaupten. Sie sind Energie, sie können sich bewegen, sie sind Bausteine des Universums und des physischen Lebens. Jedes einzelne Atom ist wie eine Miniatur eines Universums. Diese Universen sind auch in dir, in deinem Körper. Du selbst, bist ein eigenes Universum. Was ist also, wenn das Universum, in dem wir leben, selbst auch ein eigenes Lebewesen ist? Interessante Vorstellung, nicht wahr?

Alles da draußen ist somit Energie, die lebt, sich bewegt und vor allem schwingt und vibriert, auch wenn man es nicht immer wahrnehmen kann. Wenn du glücklich sein willst, dann denke in Energie, Schwingung und Frequenz. Dein Umfeld und die äußeren Bedingungen, denen du täglich ausgesetzt bist, bestimmen deine Gefühlslage und dein Lebensglück, oder anders ausgedrückt: Deine Schwingungsfrequenz. In deinem Körper befinden sich Knochen, ein Nervensystem, Organe, Muskeln, Blut und andere Körperflüssigkeiten. Dein Körper ist wie eine hochkomplexe, intelligente, biologische Maschine oder genauer gesagt, wie eine Fabrik, die Hormone und Zellstrukturen produziert, in der chemische Reaktionen und Stoffwechselvorgänge stattfinden. All das sind Energien, die bestimmte Schwingungen von sich geben und eine Wirkung haben. Sie können von außen beeinflusst werden. Dein Körper ist ein hochkomplexes System, welches auf äußere Reize und Einflüsse reagiert.

Was die Emotionen betrifft, bedeutet eine hohe Schwingung bzw. Frequenz, eine höhere Emotionslage. Wenn du dich in einer hohen emotionalen Lage befindest, wirst du wahrscheinlicher Glück, Freude, Reichtum und inneren Frieden in dein Leben ziehen, anders als jemand, der sich konstant mit der Negativität beschäftigt und dadurch in einer niedrigeren Schwingung verharrt. Auch die eigenen Gedanken erzeugen eine bestimmte Schwingungsfrequenz und können von äußeren Reizen, wie etwas schlechte Nachrichten beeinflusst werden. Klingt logisch, oder? Hier sind wir schon beim Kernthema: Es gibt Energien da draußen, die dich positiv beeinflussen und es gibt jene, die einen negativen Einfluss auf dich ausüben. Dein Umfeld beeinflusst deine Gedanken, deine Stimmung, deine Glaubenssätze und dementsprechend deine Schwingungsfrequenz. Deine Frequenz beeinflusst wiederum dein Leben und deine Ergebnisse. Du ziehst das in dein Leben, was du selbst bist und aussendest.

Die zu Anfang dargestellten Headlines wären Beispiele für negative Beeinflussung. Viele Leute wissen das nicht und konsumieren bedenkenlos jeden erdenklichen Mist, der ihnen in die Quere kommt und wundern sich anschließend, warum sie ständig so schlecht gelaunt sind. Jede emotionale Lage kann als eine Bewusstseinsstufe betrachtet werden. Der US-amerikanische Arzt, Psychiater und spiritueller Lehrer David R. Hawkins erstellte in diesem Sinne eine Bewusstseinsskala, mit der man die Schwingungsfrequenz und entsprechend das Bewusstsein eines Menschen feststellen kann. Die unterschiedlichen Emotionen und Gedanken sind hier mehrere Bewusstseinslevel zugeordnet. Ein bestimmter Bewusstseinslevel kann entweder chronisch oder nur temporär stattfinden und mit der Zeit von Situation zu Situation variieren. Jeder Mensch hat eine Grundstimmung (Grundfrequenz), die sich im Laufe seines Lebens positiv oder negativ verändern kann.


Der Weg zur Erleuchtung

Die Bewusstseinsskala nach Hawkins

➝ Jetzt lesen


Eine niedere Emotion (oder Energie) kann von dem der nächsthöheren aufgewertet werden. Für jemanden, der sich lange Zeit in der Angst befand (100), kann die Wut (150) eine enorme Verbesserung darstellen. Die Wut ist zwar immer noch als negative Emotion zu werten, sie ist aber erstrebenswerter und mächtiger als die Angst. Für jemanden, der sich auf einer höheren Bewusstseinsstufe wie beispielsweise Neutralität (250) befand, ist das ein Absturz. Das bedeutet jedoch nicht, dass man niedere Emotionen unterdrücken soll, weil sie „niedrige Energien“ sind. Wenn dich irgendeine Situation berechtigt verärgert, dann ist die Wut darauf eine natürliche Reaktion. Es zu unterdrücken, würde es nur noch schlimmer machen. Allerdings ist das auch nicht gesund, wenn man diese Wut hemmungslos rauslässt. Wenn diese Wut auf konstruktive Art verarbeitet, wie zum Beispiel im Kampfsport, dann wäre das die bessere Art, um damit bestmöglich umzugehen. Bei Leuten, die Angst haben, könnte eine Auflösung dieser Emotion stattfinden, indem sie sich ihren Ängsten stellen und sich genaustens damit befassen. Vielleicht geht diese Angst auch aus einem ungelösten Problem hervor. Wenn man das Problem konstruktiv angeht, dann würde das diese Angst ebenfalls auflösen. Auch das aktive Befassen mit höheren Emotionen kann für die Auflösung von niederen Schwingungsfrequenzen sehr dienlich sein.

Nehmen wir dafür ein Beispiel aus den aktuellsten Ereignissen. Wegen der Corona-Pandemie, dürften aktuell sehr viele Leute die 100er-Emotionen spüren, was durchaus verständlich ist. Viele haben hier unterschiedlichste Ängste, wie Angst vor der Krankheit, der Impfung, dem Weltuntergang oder einer technokratischen Diktatur. Hier könnte man diese Ängste auflösen, indem man sich damit näher befasst und diese Probleme konstruktiv löst oder man befasst sich mit höheren Emotionen, wie der Liebe, Frieden und Dankbarkeit. Wer regelmäßig Dankbarkeit praktiziert und dankbar ist für das, was er bereits hat, wird leichter seine Schwingung erhöhen und wahrscheinlicher gute Dinge in das eigene Leben ziehen.

Wenn du, lieber Leser, ein glücklicheres und erfolgreiches Leben anstrebst, dann halte sämtlichen Mist von dir fern, der dir in irgendeiner Weise dein Lebensglück raubt. Lasse äußeren Einflüssen dir nicht dein Glück rauben. Siehe zu, dass du dir ein möglichst stabiles und erfülltes Leben aufbaust, in einem Umfeld, das dich stärkt. Diese Welt bietet dir genügend Möglichkeiten dafür. Halte dich so gut es geht fern von allem, was dich unnötigerweise runterzieht. Alles, was Du konsumierst, konsumiert auch irgendwann dich und das gilt insbesondere für Negativität. Das ist eine von vielen Möglichkeiten, um deine Schwingung nachhaltig zu erhöhen. Hier kommen 12 weitere:

Höre gute Musik

Schöne Musik erhöht nachweislich deine Schwingungsfrequenz

Auch Musik, beziehungsweise jedes Lied, enthält eine bestimmte Schwingungsfrequenz. Es gibt gute Musik, die deine Schwingung erhöht und es gibt weniger gute Musik, die deine Schwingung verringert. Klänge und Rhythmen sind zugleich Schwingungen, die sich in bestimmten Frequenzen befinden. Auch die Sprache, beziehungsweise verwendete Wörter sind ebenso Schwingungen und Frequenzen, die auf den Zuhörer eine Wirkung ausüben. Abhängig davon, in welcher Grundschwingung du dich befindest, kann Musik aus einer bestimmten Schwingungsfrequenz deine eigene Frequenz erhöhen oder sie verringern. Auch eine Stimme sendet eine bestimmte Frequenz aus und beeinflusst dadurch die Zuhörer. Sicherlich sind dir einige Sprecher aus bestimmten Radiosender oder Podcasts sehr angenehm zu Ohren gekommen, während andere als störend wahrgenommen werden. Richtig trainiert und eingesetzt kann die Stimme durchaus eine große Macht entfalten und ganze Menschenmassen positiv beeinflussen.

Deshalb gibt es einzigartige Sänger und große Redner da draußen, die mit ihrer Stimme Millionen von Menschen berühren können. Jede Stimme ist in einer gewissen Weise einzigartig und trägt eine individuelle Schwingungsfrequenz in sich. In diesem Kontext empfehle ich, nur die Art von Musik zu hören, die deine Schwingung hebt. Musik wie Gangsta-Rap und Heavy-Metal, sind meist den niederen Schwingungen zuzuordnen. Das liegt hauptsächlich an der genutzten, fluchenden Sprache und den lauten, bassreichen oder schrillen Klängen, die manchmal an Ohren-Misshandlung grenzen. Diese Musik wurde designt, um den Zuhörer dümmer zu machen, nicht um seine Stimmung zu heben.

Bezogen auf Hawkins Skala, liegt Gansta-Rap meistens irgendwo im 175190er-Bereich und Heavy Metal meist irgendwo bei 150, manchmal aber auch bei 3050 oder 100. Dabei sind es nicht unbedingt immer nur die Melodien, die die Schwingungsfrequenz beeinflussen. Auch allein die Liedtexte können die Schwingungsfrequenz auf ein bestimmtes Niveau bringen. So kann es vorkommen, dass die Melodie höher oder niedriger schwingt als der Liedtext. Die Melodie kann ziemlich gut klingen, aber der Text könnte grauenhaft sein und dadurch das ganze Lied ruinieren. Nichtsdestotrotz kann man abhängig von der eigenen Schwingungsfrequenz aus fast jedem Lied auf jeder Schwingungsfrequenz einen Nutzen ziehen. Für jemand, der sich im Bereich 100 (Angst) befindet, wird sich Heavy Metal (aus 160) oder Gangsta Rap (190) noch als hilfreich erweisen.

Bei jemand, der sich permanent in der Frequenz der Angst befindet, kann Wut und Zorn ein echter Aufstieg und eine merkliche Verbesserung bedeuten. Warum empfehle ich bei Angst hauptsächlich nur wenig höher schwingende Musik? Das liegt daran, weil eine noch höher schwingende Musik bei einem chronisch Ängstlichen nicht viel bewirken würde. Es wäre in so einem Fall „zu hoch“, weil der Betroffene dafür kaum eine Resonanz hätte. Bei sehr niedrigen Schwingungsfrequenzen sind besonders laute und schrille Töne in einem Lied notwendig, damit die Stimulanz ausreichend hoch ist, um überhaupt eine Veränderung zu bewirken. Feine, abgestimmte Klänge würden da nicht viel bewirken. Deshalb ist es für eine langfristige Erhöhung der Schwingungsfrequenz sinnvoller, wenn man sich schrittweise mit den Frequenzen hocharbeitet und dabei keine zu großen Sprünge nach vorne macht. Andernfalls würde es nicht viel bewirken.

Zu höher schwingender Musik gehören viele Lieder aus Richtung Pop (275), Rock & Country (250 – 275), Techno (290350), Jazz (330380 und manche 550) und Klassik (450 550). Übrigens haben Wissenschaftler in einem Experiment mit Wassertropfen sehen können, wie verschiedene Tonfrequenzen sich auf die Wasserstruktur auswirken können:

Wie du vielleicht weißt, besteht der menschliche Körper zu etwa 70 % aus Wasser. Du kannst dir dann vorstellen, welche Wirkung Musik auf deinen Körper haben wird. Wenn du deine Schwingung effektiv mithilfe von Musik erhöhen willst, dann empfehle ich dir zudem Kopfhörer mit hoher Klangqualität zu nutzen. Von der Macht der Klänge kannst du nicht nur über Musik profitieren. Es gibt zudem Tibetische Klangschalen, dessen hohe Vibration beim Draufschlagen, eine merkliche Verbesserung der eigenen Laune erzeugt. Das Erlernen und Spielen eines Instrumentes oder die Produktion von bereichernder Musik erhöhen ebenfalls spürbar die eigene Schwingungsfrequenz.


Nutze Räucherstäbchen oder Duftöllampen

Der angenehme Geruch von Räucherstäbchen kann deine Schwingung erhöhen

Ich weiß, es klingt kitschig, doch angenehme Gerüche üben einen spürbaren positiven Einfluss auf deine Stimmungslage aus. Ist doch klar, dass man sich bei einem Rosenduft oder Lavendelduft, wesentlich besser fühlt, als beim Geruch eines verrotteten Fisches. Achte somit darauf, dass es in deinem Haus oder unterwegs im Auto, angenehm duftet. Das geht mit tibetischen Räucherstäbchen, mit einem Raumduft-Verteiler oder einer Ölduftlampe. Alternativ gehen auch Duftkerzen. Nutze Düfte, die dir wirklich gefallen. Achte zudem, dass der Raum, in dem du dich aufhältst, gut durchlüftet ist. Du musst diese Dinge jedoch nicht routiniert einsetzen. Nutze sie nur dann, wenn du sie wirklich brauchst.


Gehe arbeiten

Eine Arbeit, die man liebt, macht zufriedener und gibt einen Sinn im Leben

Du fühlst dich schlecht? Vielleicht, weil du keinen Job hast! Auch wenn die Arbeit von vielen Menschen als unliebsame Pflicht angesehen wird (von Leuten, die wahrscheinlich Urlaub brauchen oder im falschen Job sind), ist die regelmäßige Ausübung einer geregelten Arbeit sehr wichtig und ermächtigend, vor allem wenn man für lange Zeit in den niederen Schwingungen feststeckte. Jeder Mensch da draußen sollte ein sinnvolles Leben führen und entsprechend einer Aufgabe nachgehen. Wir Menschen sind von Natur aus so gestrickt: Wir brauchen eine Aufgabe, bzw. eine Berufung. Wenn das fehlt, dann fühlen sich die meisten ungebraucht und nutzlos. Für jemanden der erleuchtet ist, wird die körperliche Arbeit jedoch nicht einen so hohen Stellenwert haben, wie für jemanden, der niedriger schwingt. Dennoch: Eine sinnvolle Arbeit oder eine wichtige Aufgabe im Leben ist aus meiner Sicht ein wichtiger Bestandteil im Leben eines Menschen. Egal wie viel Geld ich hätte oder wie viel Material ich anhäufen würde, ich würde niemals ganz ohne einen Beruf auskommen. Irgendetwas würde ich immer machen.

Selbst die Wissenschaft hat bereits herausgefunden, dass Arbeitslose eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit haben, an psychischen Krankheiten zu erkranken und aufgrund von erhöhtem Stress, ein schwächeres Immunsystem haben, als Leute, die regelmäßig zur Arbeit gehen.

Natürlich hängt die Zufriedenheit, bei den meisten Leuten auch von der Art der Arbeit ab. Es ist erwiesen, dass regelmäßige Arbeit, einen zwar nicht unbedingt zu den hohen Schwingungen bringt, dafür einen aber nachhaltig von den niederen Schwingungen fern hält. Insbesondere körperlich anspruchsvolle Arbeit kann einen von allen Energielevel unter 170-180 fern halten. Harte und ehrliche Arbeit hat deshalb durchaus ihre Berechtigung. Stelle dir vor, wenn so manch Politiker hart und ehrlich arbeiten würde. Es wäre der Witz des Jahres.

Wer in einem Land wie Deutschland lebt, wird als gesunder Mensch immer irgendwo Arbeit finden können. Wichtig ist, dass es ein Beruf ist, denn man gerne ausübt und wo man gut behandelt und anständig bezahlt wird. Kennst du dieses Gefühl von Ruhe und Gelassenheit, wenn du produktiv eine Arbeit ausführst, bzw. eine Aufgabe erledigst? Einer konstruktiven Tätigkeit nachzugehen, kann durchaus eine große Hilfe sein, um sich selbst vor niederen Schwingungen zu bewahren. Sei deshalb vor allem produktiv und konstruktiv, wenn es dir mal schlechter geht und genieße den gegenwärtigen Moment, in dem du deine Tätigkeit ausführst. Egal ob du arbeiten gehst, um der Gesellschaft zu dienen oder um lediglich deinen Lebensunterhalt zu bestreiten, die Arbeit, bzw. der Beruf wird immer ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesellschaft bleiben. Ohne die Ausübung bestimmter Tätigkeiten würden viele Dinge einfach nicht funktionieren. Selbst ein Selbstversorger muss arbeiten, um sich selbst und seine Gemeinschaft, mit allen wichtigen Güter zu versorgen. Eine sinnvolle Arbeit gehört einfach zum Leben dazu. Wenn du einer ehrlichen, geregelten Arbeit nachgehst, dann tue das bitte mit möglichst viel Freude und Motivation. Du wirst in deinen Emotionen, eine erhebliche Verbesserung im Vergleich zur Arbeitslosigkeit bemerken.


Gehe in die Natur spazieren

Der Wald ist voller Leben und birgt eine Menge Energie in sich. Du kannst dir die Natur wie eine Art Ladestation für deine Batterien vorstellen. Wir Menschen sind eigentlich ein Teil der Natur, nicht etwas außerhalb davon. Der Körper ist geliehene Erde, er stammt von diesen Planeten und wird nach dem Ableben auch dort wieder zurückgegeben. Dementsprechend unterstützt und versorgt uns die Natur mit allem, was wir zum Wachsen und zum Gedeihen brauchen. Manch einer wird jetzt auf die Idee kommen und meinen, dass die Natur uns gegenüber feindselig ist, aufgrund der zahlreichen Raubtiere und der giftigen Pflanzen. Nun, das liegt daran, weil viele Menschen, seit langem die Verbindung zu sich selbst verloren und mit der Zeit immer gieriger und räuberischer wurden. Dementsprechend, hat sich die Natur angepasst. Jetzt ändert sich das langsam wieder, da mehr Menschen wieder vermehrt im Einklang mit der Natur leben. Wann immer es dir schlecht geht und du das Gefühl hast, im Leben nicht mehr weiter zukommen, nimm dir eine Auszeit, gehe in die Natur und setze dich an einem ruhigen Plätzchen, wo du ungestört bist. Du wirst schnell merken, wie sich deine Stimmung verändert und in dir wieder mehr Ruhe und Frieden einkehrt. Ruhige, angenehme Orte, wie der Wald, eine Bibliothek oder eine schöne, leere Kirche, können deine Gefühlslage verbessern.


Ernähre dich gesund und vegan

Vegane Ernährung erhöht die Schwingung und verbessert die Gesundheit

Wie zuvor bereits angeschnitten, hat auch die Nahrung eine Schwingungsfrequenz. Essen, das mit viel Liebe, gesunden Zutaten und Sorgfalt zubereitet wurde, schwingt höher als industriell verarbeiteter Billigfraß aus dem Fast-Food-Restaurant. Zutaten wie Fleisch, Milch oder Eier schwingen niedriger als frisches Obst und Gemüse. Das liegt daran, weil Fleisch von einem Tier stammt, welches geschlachtet wurde. Da die meisten Tiere bei der Schlachtung leiden, überträgt sich das Leid und die damit einhergehende niedere Schwingung auf das Fleisch. Ein Wissenschaftler würde sagen, dass während der Schlachtung, beim Tier Adrenalin ausgeschüttet wurde, welches sich auf das Fleisch überträgt. Wie man es nehmen möchte, eine grausame Schlachtung des Tieres wird definitiv im Fleisch eine niedrig schwingende Energie hinterlassen, die sich auch später auf den fleischessenden Konsumenten auswirkt. Nicht selten haben Leute, die regelmäßig viel Fleisch essen, ein höheres Risiko an Herzerkrankungen und andere ernährungsbedingte Krankheiten zu leiden. Frisches, gesundes Obst und Gemüse wird selbstverständlich eine höhere Schwingung ausstrahlen und deine Laune merklich heben. Das soll nicht heißen, dass Fleisch und Milch, per sé deine Schwingung auf ein absolutes Tief bringen, aber sie beeinflussen es eher negativ. Wenn du 2 Steaks mit Käse und Bratensoße gegessen hast und dich danach voll, müde und träge fühlst, dann weißt du was ich meine.

Deine Schwingung hat sich in diesem Moment nachweislich verringert und dein Körper muss das aufgenommene Essen erst einmal verarbeiten. Der Körper hat bei der Verdauung tierischer Produkte viel Mühe. Bei den meisten natürlichen rein pflanzlichen Lebensmittel ist das anders. Allgemein gilt: Je natürlicher, frischer und veganer die Lebensmittel sind, desto leichter wird es für deinen Körper, diese zu verarbeiten und die Schwingung hochzuhalten. Er muss weniger Energie für die Verdauung aufwenden und hat mehr Energie übrig, um eine höhere Schwingungsfrequenz aufrechtzuerhalten. Darum haben die meisten buddhistischen Mönche ein hohes Energielevel, da sie sich über den energetischen Einfluss der Lebensmittel bewusst sind und deshalb genau darauf achten, was sie essen. Sie ernähren sich vegetarisch, hauptsächlich jedoch pflanzlich. Du bist, was du isst. Wenn du Fleisch isst, welches von einem leidenden Tier stammt, wird dieses Leid zu einem Teil von dir.


Regelmäßige Bewegung und Sport

Regelmäßiger Sport hält fit und gesund und erhöht die eigene Schwingungsfrequenz

Regelmäßiger Sport (250 – 350) und eine geregelte Arbeit (240), bewahrt einen sicher von Verhaltensweisen aus den niederen Schwingungen und kann deshalb nachhaltig die eigene Laune erhöhen, wenn man aus tiefen Emotionen kommt. Es ist kein Geheimnis mehr, dass regelmäßige, ausgeglichene Bewegung wie Laufen, Schwimmen und Krafttraining, die Gesundheit fördert und nachweislich die eigene Schwingung positiv beeinflusst. Der menschliche Körper ist dazu designt, um in Bewegung zu bleiben, nicht um 10 Stunden täglich herumzusitzen. Allerdings, empfehle ich nicht, es mit der Bewegung zu übertreiben, denn ansonsten kann es sich wieder schnell in die falsche Richtung entwickeln, falls man süchtig nach Sport und Arbeit wird. Diese Aktivitäten funktionieren am besten, wenn man es nicht übertreibt. Bewahre die Balance und tue diese Dinge mit echtem Interesse und Freude.


Hilf einem Tier, einem Menschen oder einer Pflanze

Anderen Lebewesen zu helfen, hilft auch dem Helfer seine eigene Schwingungsfrequenz zu erhöhen

Nett sein zu anderen, entfaltet eine positive Wirkung und erhöht die Schwingung des Helfers. Wichtig ist, dass die Freundlichkeit ernst gemeint und aufrichtig ist. Fühlst du dich selbst nicht besser, wenn du einem Tier oder einem geliebten Menschen geholfen hast? Nein? Dann brauchst du vielleicht selbst Hilfe. Der Helfer hat selbst mehr davon, als derjenige, dem er seine Hilfe anbietet. Andere Leute greifen stattdessen auf Drogen und Alkohol zurück. Ich selbst habe eine Menge Pflanzen in meiner Wohnung stehen, um die ich mich liebevoll kümmere. Ich gebe Liebe an meine Pflanzen in Form von Fürsorge und Aufmerksamkeit weiter. Darum wachsen und gedeihen sie und geben mir auch wieder etwas zurück, wie beispielsweise wunderschöne Blüten oder Früchte. All das erhöht nachweislich die Schwingung.

Zuneigung und Fürsorge sind mächtige Mittel, um sich selbst besser zu fühlen, indem man anderen etwas Gutes tut. Gerade in heutigen Zeiten, wo wir scheinbar in einer Ellenbogen-Gesellschaft leben, ist echte, aufrichtige Hilfe und Freundlichkeit, eine echte Rarität geworden. Das liegt unter anderem daran, weil viele Menschen hauptsächlich nur an sich denken oder eigentlich selbst Hilfe brauchen. Da fällt mir ein guter Spruch dazu ein: Charity beginnt bei dir Zuhause. Es ist kaum vorstellbar, dass man anderen die Liebe und Fürsorge bieten kann, wenn man diese Liebe und Fürsorge, noch nicht einmal sich selbst gibt. Sorge deshalb erst gut für dich selbst, bevor du anderen deine Hilfe anbietest.

Wenn du selbst noch mit gewissen Herausforderungen zu kämpfen hast, dann hilf zuerst dir selbst. Schaue zuerst, dass es dir gut geht, ohne jedoch dabei anderen zu schaden. Selbstliebe, ist nicht zu verwechseln mit Selbstsucht oder egozentrischem Verhalten. Die Stewardess muss sich im abstürzenden Flugzeug zuerst selbst die Sauerstoffmaske aufsetzen, damit sie den Passagieren helfen kann, ebenfalls die Sauerstoffmaske aufzusetzen. Darum hilf zuerst dir selbst, wenn du Hilfe brauchst. Auch das erhöht bereits nachweislich deine Schwingung. Wenn du das getan hast und es dir besser geht, dann kannst du auch besser anderen helfen.


Putzen und Aufräumen

In einem sauberen Zuhause fühlt man sich wohl

Eine der lästigsten Aktivitäten vieler Leute, ist eigentlich ein nützliches Mittel, um die eigene Schwingung zu erhöhen. Du erhöhst zudem die Schwingung deines Wohnraums, wenn du alles einwandfrei, sauber und ordentlich machst. Hast du schon mal einen Frühjahrsputz gemacht? Ist dir dabei aufgefallen, wie viel besser du dich fühlst, nachdem dein Wohnraum frisch und rein ist? Das liegt daran, weil das Putzen die niederen Schwingungen ausmerzt. Es bringt dich zwar nicht auf besonders hohe Ebenen, es hält dich aber von niederen Emotionen fern. Am Putzen findet man zwar nichts Magisches oder großartiges, doch es macht zumindest frei von den niederen Emotionen und verbessert nachweislich die eigene Laune. Die Sauberkeit und die Reinigung deines Wohnraums sind zudem ein Abbild deines persönlichen mentalen Zustandes. So wie dein Umfeld aussieht, so sieht es (metaphorisch ausgedrückt) auch in deinem Kopf aus. Putze und räume dein Zuhause auf und du wirst damit zugleich in deinem Kopf aufräumen.


Meditiere

Meditation senkt den Stresspegel und erhöht die Schwingungsfrequenz des Meditierenden

Meditation hebt nachweislich die Stimmung, indem es beruhigt und Klarheit schafft. Du musst nicht religiös sein oder einer Religion angehören, um meditieren zu können. Jeder, egal aus welcher Kultur oder Religion jemand kommt, kann das machen. Die Wissenschaft hat bereits herausgefunden, dass richtig durchgeführte Meditation den Stress reduziert und im Gehirn die grauen Zellen vermehrt werden. Dadurch steigt die Konzentrationsfähigkeit und die kognitive Leistungsfähigkeit. Meditation muss nicht ständig routiniert stattfinden, sondern soll nur dann genutzt werden, wenn es Sinn ergibt und wirklich hilft. Nicht jeder wird mit Meditation seinen Frieden finden, doch für viele kann diese Praktik durchaus eine Bereicherung darstellen. Mit einem ruhigen und klaren Verstand, verbessert sich auch der gesundheitliche Zustand des Körpers, was unter anderem mit der Stressreduktion zusammenhängt.


Sei kreativ

Kreative Tätigkeiten erhöhen die Schwingung und machen glücklicher

Etwas bauen, etwas basteln oder einfach ein Bild malen. Positive Kreativität erhöht nachweislich deine Schwingung. Beispielsweise gibt es Computerspiele, in denen man Städte und Gegenstände bauen oder Rätsel lösen kann. Auch diese Möglichkeiten sind bereits hilfreich, um mehr Kreativität in das eigene Leben zu bringen. Es gibt positive und negative Formen der Kreativität. Die Wände eines Gebäudes mit Graffiti zu besprühen oder Musik mit Gewaltverherrlichung zu produzieren, wären alles Beispiele für negative Kreativität. Ein schönes Haus, ein Designer-Möbelstück oder eine ansehnliche Skulptur zu bauen, wären alles positive Beispiele für Kreativität. Alles, was erschaffen wird und zugleich schön aussieht und bereichernd ist, kann als positive Schöpfung betrachtet werden. Die negative Schöpfung wäre das Gegenteil davon. Tue oder erschaffe schöne Dinge, dann wirst du nachweislich deine eigene Schwingung erhöhen.


Konzentriere dich auf die Lösung, anstatt auf das Problem

Das ist ein Thema, was ich immer wieder bei so vielen Menschen bemerke, wenn sie gewissen Herausforderungen begegnen: Sie konzentrieren sich nur auf das Problem, beklagen sich und heulen herum; jedoch präsentieren nie eine konstruktive Lösung. Die Massenmedien, darunter die Nachrichten, sind so aufgebaut: Es wird einem Tag ein, Tag aus berichtet, was alles schlecht läuft, welche Probleme es gibt, aber selten hört man, wie man konstruktiv dagegen etwas unternehmen kann. In der Tat, denken die meisten Menschen so: Wenn ein Problem entsteht, dann wird schon irgendjemand anderes kommen und das richten. Aufgrund solcher Denkweisen, haben beispielsweise die meisten Leute der älteren Generationen ihr geringstes getan, um vermehrt erneuerbare Energien zu etablieren, weil sie die Verantwortung auf die jungen Generationen abwälzen.

Jeder muss jedoch die Eigenverantwortung übernehmen und konstruktiv zur Lösung beitragen, wenn man großflächige Probleme lösen möchte. Weil viele Menschen da draußen so denken und sich dabei nur auf das Problem, anstatt auf die Lösung konzentrieren, ändert sich genau deshalb nichts. Andere wiederum, lenken sich von ihren Problemen, mit Konsum, Zockerei und Alkohol ab, anstatt ihnen ins Gesicht zu blicken und sie zu lösen. So entstehen lang anhaltende Krankheiten, Umweltprobleme und soziale Ungleichheiten, ohne dass sich jemals daran etwas ändert. Es wird nur auf das Problem geschaut, aber keine Lösung entwickelt und umgesetzt. Dabei kann durchaus, jeder Mensch da draußen zur Lösung beitragen.

Tue deshalb dir selbst und anderen den Gefallen und konzentriere dich bei deiner nächsten Herausforderung auf die Lösung, anstatt auf das Problem. Wenn du Übergewicht hast, dann treibe regelmäßig Sport und ernähre dich gesund. Wenn du deinen aktuellen Job nicht leiden kannst, dann wechsele auf einen Arbeitsplatz, der dir gefällt. Wenn du Probleme in deiner Beziehung hast, dann arbeite daran oder suche dir eine neue Beziehung. Anstatt beim nächsten Problem rumzujammern, tue etwas dagegen und trage aktiv zur Lösung bei. Der Arzt wird seinen Patienten auch nicht heilen können, wenn er nur dasteht und sich über das Übel des Patienten beklagt. Jeder Mensch ist ein mächtiges Schöpferwesen und kann deshalb durchaus gegen seine Probleme etwas unternehmen. Nutze deine Macht, um deine Probleme konstruktiv zu lösen. Wenn du dich auf die Lösung konzentrierst, wird sich dadurch nachweislich deine Schwingung erhöhen.


Was ist mit Drogen?

Drogenabhängige nehmen Drogen, weil sie sich dadurch kurzfristig besser fühlen. Es verschafft ihnen einen Dopaminkick, heißt, dass beim Konsum von Drogen im Gehirn der Abhängigen kurzfristig Glückshormone ausgeschüttet werden. Dadurch fühlen sie sich kurzfristig richtig gut, “wie im 7. Himmel”, bis der Rausch nachlässt und sie die nächste Dosis einnehmen müssen, um denselben Effekt erneut zu erleben. Man könnte jetzt auf die falsche Annahme kommen, dass Drogen die eigene Schwingung erhöhen. Dem ist aber nicht so. Tatsächlich schwingen die meisten Drogen auf einer unglaublich niedrigen Frequenz. Heroin beispielsweise auf 30 und Kokain auf 100 – 125. Deshalb rate ich streng davon ab, Drogen zur Bewusstseinserweiterung oder zum Anheben der Laune zu verwenden.

Kurzfristig fühlt man sich dadurch zwar besser, doch im Nachhinein ziehen Drogen einen nur noch tiefer in den Dreck. Der Konsum von Drogen ist eine einzige Abwärtsspirale, ein Teufelskreis. Eine der ganz wenigen Ausnahmen bilden Cannabis. Für medizinische Zwecke ist es hilfreich. Jemand, der durchgehend an Depressionen leidet, kann dank Cannabis eine echte Verbesserung seines Zustandes erfahren. Auch als Schmerzmittel wird es teilweise verwendet. In Deutschland wird bereits über eine Legalisierung von Cannabis diskutiert. Wenn es medizinisch verschrieben wird und beim Konsumenten eine merkliche Verbesserung herbeiführt, dann kann dieses Mittel eine nützliche Hilfe darstellen. Für den Rest gilt: FINGER WEG! Im Idealfall, braucht man überhaupt keine Drogen, um sich gut zu fühlen. Du tust dir und der Gesellschaft einen großen Gefallen, wenn du vollständig auf Alkohol, Drogen und Tabakwaren verzichtest. Auch wenn diese Waren als Genussmittel beworben werden; die Abhängigkeit und die gesundheitlichen Schäden, haben rein gar nichts mit Genuss zu tun. Die zuvor erwähnten Möglichkeiten zur Erhöhung deiner Schwingung, sind um ein vielfaches wirkungsvoller als das, was einem irgendwelche Drogen liefern.


Fazit:

Insbesondere in Krisensituationen ist es wichtiger denn je, einen kühlen Kopf zu bewahren und die eigene Schwingung hoch zuhalten. Krisen gehören im Leben dazu, das ist ganz normal. Es kommt nicht darauf an, wie wir die Krise betrachten, sondern wie wir mit dieser schwierigen Situation konstruktiv umgehen. Dazu gehört, die eigene Schwingungsfrequenz hoch zuhalten und das eigene Energielevel zu schützen. Dieser Beitrag hat dir jetzt 12 mächtige Möglichkeiten gezeigt, wie man das tun kann. Sich bei Problemen nur zu beklagen, hilft auch nichts. Nimm auch Hilfe an, wenn du welche brauchst und sie bekommst. Lasse dich von schwierigen Umständen nicht runterziehen. Es gibt immer irgendwo konstruktive Lösungsmöglichkeiten. Somit besteht kein Grund, in der Verzweiflung zu verharren. Halte deine Schwingungsfrequenz hoch, dann werden die alltäglichen Herausforderungen einfacher zu bewältigen sein.

author-avatar

Über Isabela Alvarez

Die gebürtige Spanierin wuchs in einem idyllischen spanischen Dörfchen auf und pflegte schon von klein auf eine starke Verbindung zu Mutter Natur. Als sie volljährig wurde, wanderte sie für einige Jahre nach Portugal aus, wo sie ihr Journalismus-Studium absolvierte und für 3 Jahre bei einer städtischen Tageszeitung arbeitete. Später wanderte sie nach Österreich aus und widmete sich vermehrt der Spiritualität und esoterischen Themen, worüber sie nun vorzüglich in diversen Zeitschriften und Blogartikel schreibt.

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.