Der Weg zu einen Klaren Verstand
Gesundheit, Psychologie, Spirituelle Wissenschaft

6 Tipps für einen klaren Verstand

Ein klarer und ruhiger Verstand ist notwendig, wenn man fruchtbare Lösungswege entwickeln und die richtigen Entscheidungen treffen möchte. Die moderne Welt ist kompliziert und unberechenbar. Das kann für manche sehr verwirrend und überfordernd sein und es ist unter solch chaotischen Umständen nicht immer leicht klar zu denken. Viele Faktoren, denen man im Alltag ausgeliefert ist, können den eigenen Verstand trüben. Deshalb gibt es hier 6 Tipps, die Du umsetzen kannst, um langfristig einen klaren Kopf zu bewahren.

1. Verzichte auf Mainstream-Medien

Die allermeisten Medien, die man im öffentlichen Fernseher, Radio oder im Internet zu sehen bekommt, sind nicht dafür gemacht worden, um den Zuschauer zu bilden, ihn aufzuklären oder ihm wertvolles Wissen zu vermitteln. Sie wurden hauptsächlich dazu designt, um ihn dümmer zu machen und ihn abzulenken. Heutzutage nennt man es „Unterhaltung“.

Im alten Rom erfanden die reichen Leute die Gladiatorenkämpfe, um das aufständische Volk zu beruhigen, beziehungsweise um sie von den gesellschaftlichen Problemen, der damaligen Zeiten abzulenken. Brot und Spiele, Unterhaltung für die Massen. Das war damals ein bewährtes Mittel der reichen Oberschicht, um die unzufriedenen Massen in Schach zu halten. So sicherten sich Adelige und reiche Staatsoberhäupter die Vorherrschaft. Sie konnten dadurch leichter ihre Machtposition bewahren und die Menschenmassen unter Kontrolle halten.

Dasselbe Prinzip wird bis heute mit Fußball, Autorennen, Sportwetten, Glücksspiele, Filme, Fernsehserien, Pornos, Talkshows, Mainstream-Musik, und Prominente fortgeführt; alles um zu verhindern, dass die Menschenmassen aufwachen und aufständisch werden. Zugleich ist die Unterhaltungsindustrie ein riesiges Geschäft geworden.

Dadurch werden die Leute von der bitteren Wahrheit abgelenkt und in der Ignoranz gehalten. Eine andere Praktik, um die wütende Bevölkerung abzulenken, ist es, sie ständig in der Arbeit zu halten. Leute, die 12 Stunden am Tag arbeiten müssen, damit sie gerade so ihre Miete bezahlen können, haben keine Zeit, um gegen korrupte Politiker zu protestieren.

Eine andere Form um die Massen in Schach zu halten ist die Panikmache. Nachrichten, die ständig nur über die schlimmsten Begebenheiten dieser Welt berichten, vermiesen dem Zuschauer nachweislich die Laune und vergiften langfristig seinen Geist. Was denkst du, wird ein Mensch, der regelmäßig schlechte News schaut, über diese Welt denken? Was wird dieser Mensch von anderen denken? Wie wird er sich fühlen? Wie wird er sich verhalten?

Die Gedanken beeinflussen das eigene Handeln, sowie die eigene Emotionslage und sie formen langfristig den Charakter. Du bist, was du denkst und wenn du nur darüber nachdenkst, was in den Nachrichten berichtet wird, werden sich dementsprechend deine Glaubensmuster formen, daraus entsteht wiederum dein Handeln und deine Wahrnehmung von der Realität. Ablenkung, Panikmache und Massenverblödung sind des Teufels effektivstes Werkzeug und die korrupten Fadenzieher dieser Welt, machen sich das schon lange zunutze.

Alles, was du konsumierst, konsumiert auch irgendwann dich. Das gilt ebenso für schlechte Nachrichten und für alle Formen von Medien, die dir Kraft rauben. Die meisten Mainstream-Medien können als reine Ablenkung betrachtet werden. Zudem wird dort viel gelogen oder anders formuliert, ein falsches Bild von der Realität erzeugt. Werte, die eigentlich vulgär und abstoßend sind, werden dort normalisiert. Oft wird die Wahrheit verdreht oder es wird häufig irrelevantes Halbwissen vermittelt.

In zahlreichen Werbespots, werden entweder Lügen, falsche Ideale oder schlicht Desinformationen verbreitet, um den Zuschauer zu manipulieren und dümmer zu machen. Die unerwünschte Nebenwirkung ist ein vernebelter Verstand, ein sinkender Intelligenzquotient und eine verzerrte Realitätswahrnehmung. Wenn diese Verdummung schon bei den Kindern anfängt, wenn sie noch klein und unschuldig sind, dann kannst du dir vorstellen, was aus ihnen wird, wenn sie erwachsen werden. Hier ein Beispiel für solche Medien.

Und du wunderst dich, warum deine Kinder später als Erwachsene so verdorben werden und solche Erwachsenensachen machen? Jetzt weißt du, warum. Mainstream-Medien mit vulgären Inhalten prägen Kinder besonders, wenn sie so etwas bereits in jungen Jahren mitbekommen. Eltern, die die Erziehung ihrer Kinder dem Fernseher überlassen, müssen damit rechnen, dass ihre Kinder nur so intelligent werden, wie die Fernsehprogramme, die sie schauen. Beklage dich dann nicht, wenn deine Kinder später im Erwachsenenalter an Dummheit erkranken und schiebe nicht die Schuld auf die Künstler oder den Produzenten dieser Medien.

Du hast diesen Wahnsinn mit erschaffen, indem du es zulässt! Die meisten Mainstream-Medien tragen aktiv zur Massenverblödung bei und die Menschenmassen verlangen danach. Sie bezahlen sogar dafür! Freiwillig! Die Schauspieler und Künstler, die diese Medien produzieren, freuen sich anschließend, wenn sie einen Award für ihre gesellschaftlich bereichernde Arbeit verliehen bekommen. Welch glorreicher Dienst an die Menschheit…

Du willst Medien konsumieren, die deine Zeit wirklich wert sind? Dann lies stattdessen gute Bücher, die dir wertvolles, relevantes Wissen vermitteln und anstatt Horror-Filme, Serien und Gangsta-Rap-Musik, kannst du dir gut gemachte Dokumentationen über Natur, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Geschichte und die Geheimnisse des Universums ansehen. Das beugt nicht nur der Verblödung vor und glättet deinen Verstand, du lernst dadurch zugleich etwas Wertvolles fürs Leben. Mache Bildung und das Sammeln von wertvollem Wissen zu deiner neuen Unterhaltung und meide alles, was dich in irgendeiner Weise dümmer macht.

Diese Veränderung muss nicht radikal von heute auf morgen stattfinden. Fange klein an. Gehe mit kleinen Schritten beständig voran. Als verantwortungsbewusster Elternteil, der sich für die positive Weiterentwicklung seiner Kinder interessiert, solltest du den Fernseher, samt dem Mainstream-Bullshit, der da draußen täglich verzapft wird, langfristig aus deinem Leben verbannen. Das Anschauen von YouTube-Videos sollte ebenfalls auf ein Minimum reduziert werden und es sollte nur das angeschaut werden, was dich und deine Kids im Leben wirklich weiterbringt.

2. Verzichte auf Videospiele

Insbesondere Kinder und Jugendliche sind von diesen Themen am meisten betroffen. TikTok, Instagram und Videospiele sorgen bei Kinder schon früh für reichlich Ablenkung und für den Aufbau eines Suchtverhaltens. Das liegt daran, weil diese Medien genau für diesen Zweck designt wurden: Sie sollen süchtig machen. Zugleich soll es von der Außenwelt ablenken und verblöden. Jemand, der den ganzen Tag Videospiele zockt oder auf Instagram unterwegs ist, wird sich kaum darüber Gedanken machen, was gerade in Politik und Gesellschaft alles falsch läuft.

Das ist auch für die Kinder nicht vorteilhaft. Die meisten Kinder verfügen noch über enorme geistliche Kapazitäten und sind schlauer als die meisten Erwachsenen. Sie sind noch sehr neugierig und interessiert an der Welt, in der sie leben. Genau diese Neugierde und Interesse wird ihnen genommen, wenn man sie schon früh vor dem Bildschirm setzt. Wer seine Kinder von Beginn an, unkontrolliert der Konsole und dem Fernseher überlässt, trägt aktiv zur Verblödung seines Kindes bei.

Zudem wird in vielen Spielen und Social-Media-Kanälen, Unmengen an Schwachsinn verbreitet. Ständig geht es nur um die Aufmerksamkeit anderer und Emotionen wie Gewalt und Hass, werden in einigen dieser Medien verherrlicht und als etwas dargestellt, was „cool“ oder angeblich stark wäre. Das erklärt, wieso die Köpfe von so vielen Jugendlichen heutzutage voller Wahnsinn ist. Zudem entfernen sich spielsüchtige Jugendliche immer mehr von der Realität und tauchen stattdessen in künstliche Realitäten ein, die am Ende des Tages eben nur Illusionen sind.

Insbesondere in der gegenwärtigen Krisenzeit, mit den Lockdowns und der zahlreichen Beschränkungen, ist die Spielekonsole für viele Jugendliche eine verlockende Gelegenheit, um sich von dem Wahnsinn da draußen abzulenken. Das ist seitens der Entwickler so gewollt, die Falle. Es hält den Spieler in einem mentalen Gefängnis, es nimmt seine Klarheit und lenkt von den wirklich wichtigen Themen des Lebens ab. Während der Wald im Hintergrund abbrennt, sitzen die Kids gemütlich Zuhause und zocken ihre Videospiele, nichtsahnend, dass das Feuer auch sie in Kürze erreichen wird:

Ignoranz kann tödlich sein
Ignoranter Gamer

Wer sich von Ablenkungen wie Videospiele und sozialen Medien kontrollieren lässt, tappt in die Falle der Ignoranz

Videospiele können zwar Spaß machen und einem viele schöne Momente bescheren, so wie die geistige Leistungsfähigkeit verbessern, doch zugleich können sie auch Leben zerstören, verblöden und abhängig machen. Videospiele sind nur solange verträglich, wie man damit nicht übertreibt. 1 Stunde am Tag dürfte das Maximum sein. Wenn dir deine geistige Klarheit und Achtsamkeit wichtig sind, empfehle ich dir langfristig auf Videospiele zu verzichten oder das ganze auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Dasselbe gilt für die sozialen Medien.

3. Umgebe dich mit positiven Menschen

Aufbauende, positive soziale Kontakte helfen der Psyche

Du bist der Durchschnitt aus den 5 Menschen, mit denen du am meisten Zeit verbringst. Dein soziales Umfeld beeinflusst deinen Charakter, deine Gedanken und dein Leben. Das Letzte, was du als glücklicher und klar denkender Mensch haben möchtest, sind Leute, die dich konsequent runterziehen und dich nicht respektieren. Wenn du 5 Jahre lang alleine mit einem Verrückten in einer Höhle verbringst, dann wird das mit Sicherheit auch auf dich abfärben. Es wird schwer sein, im Leben glücklich und erfolgreich zu sein, wenn man seine Zeit nur mit Kriminellen und Pessimisten verbringt. Dabei sagt der soziale Status oder das Einkommen alleine nichts über die Integrität der Menschen aus, mit denen man zu tun hat. Auch Menschen mit hohem Einkommen oder hohem Bildungsgrad sind deswegen nicht zwangsläufig die besten Vorbilder.

Die Gedanken, Wörter und Handlungen anderer Leute, üben langfristig einen Einfluss auf deine Psyche aus, insbesondere wenn du mit ihnen viel Zeit verbringst. Du kannst dir das so ähnlich wie eine Kontamination oder eine Vermischung der Gedanken deines Gesprächspartners mit deinen eigenen Gedanken vorstellen. Wenn du viel Zeit mit einem bestimmten Menschen verbringst, wirst du mit der Zeit seine Gedanken, seine Sprache und seine Verhaltensmuster übernehmen, während dein Zeitgenosse wiederum Gedanken, Wörter und Verhaltensmuster von dir übernehmen wird.

Es findet dann ein Austausch von Gedankengut statt und das kann für beide Seiten entweder von Vorteil sein oder Nachteile mit sich bringen. Dasselbe Prinzip gilt für alle Medien und Informationen, die man täglich konsumiert, denn auch dort wird Gedankengut verbreitet, was positiver Natur oder weniger positiv sein kann. Deshalb ist es sehr wichtig, genau darauf zu achten, wem man seine Zeit schenkt und von wem oder was, man sich besser fern hält.

Bereits der Dalai Lama erwähnte die Wichtigkeit einer gedanklichen und emotionalen Hygiene und das beginnt mit deinem sozialen Umfeld. Wenn du einen klaren Kopf mit positivem Gedankengut anstrebst, dann verbringe deine Zeit ab jetzt hauptsächlich mit Leuten, die selber klar im Kopf sind und mit beiden Beinen voll im Leben stehen. Umgebe dich mit Leuten, die für dich ein gutes Beispiel abgeben und von denen du etwas Wertvolles lernen kannst. Tue dabei dir selbst und anderen den Gefallen und verurteile nicht die Leute, mit denen du nicht gut auskommst. Auch diese Leute durchlaufen ihre eigene Entwicklung und haben für ihre Gedanken und Handlungen gute Gründe.

4. Meditation auf Leere

Einfach mal abschalten und für 20 Minuten an nichts denken. Das funktioniert mit der Meditation auf Leere. Du musst nicht religiös sein, um zu meditieren. Diese Praktik wurde ursprünglich dazu entwickelt, um den Verstand von seinem immer währenden Gedankenkurassel zu befreien und so die eigene Klarheit im Kopf wiederzuerlangen. Zudem soll es die Achtsamkeit trainieren. Wissenschaftliche Untersuchungen haben bereits belegt, dass die regelmäßige Ausübung von Meditation, nachweislich die Konzentrationsfähigkeit erhöht und den Stresspegel reduziert. Es gibt unzählige Formen der Meditation, hier nenne ich dir die einfachste Methode:

Setze dich aufrecht auf einen Stuhl oder im Schneidersitz auf ein Kissen. Alternativ kannst du die altbekannte Lotus-Sitzposition einnehmen, das ist jedoch nicht notwendig. Wichtig ist, dass dein Rücken beim Sitzen gerade, aufrecht ist und dein Kopf gerade nach vorne geneigt ist. Schließe nun deine Augen. Atme 4 Sekunden lang tief ein und 4 Sekunden lang entspannt wieder aus. Behalte diesen Atemrhythmus während der gesamten Meditation bei.

Denke während dieser Zeit an nichts und konzentriere dich ganz bewusst auf das Nichts. Sobald trotzdem ein Gedanke aufkommen sollte, dann lasse diesen einfach laufen und anschließend wieder ruhig und liebevoll wieder gehen. Ziel der Meditation ist es, den Kopf während der gesamten Übungsdauer frei von sämtlichen Gedanken zu bekommen. Praktiziere diese Übung nur, wenn du es für angemessen hältst und es für dich Sinn ergibt. Lasse es nicht zur Routine werden.

5. In die Natur spazieren gehen

Die Kräfte von Mutter Natur sind schon seit Menschengedenken für ihre heilende Wirkung bekannt. Das wirkt sich positiv auf Geist und Körper aus. Aus diesem Grund kann bereits ein 30-minütiger Spaziergang in der Natur den Verstand nachweislich beruhigen und für mehr Klarheit sorgen. Auch der Sport, leistet seinen Beitrag zur mentalen Gesundheit. Sicherlich hast du es schon einmal erlebt, dass du beim Joggen im Wald, plötzlich auf die besten Lösungen für deine Probleme gekommen bist.

Das hängt einfach damit zusammen, weil das Gehirn beim Sport in Kombination mit der frischen Waldluft optimal mit Sauerstoff versorgt wird, während sich die Blutgefäße erweitern und mehr sauerstoffreiches Blut durch den Denkapparat fließen kann. Alternativ reicht es, wenn du es dir im Wald einfach gemütlich machst und dich für ein paar Minuten hinsetzt und die Ruhe genießt. Lausche dem Vogelgezwitscher und dem Rauschen der Blätter. Das wird deinem Verstand garantiert mehr Ruhe und Klarheit bescheren.

6. Schreibe deinen Frust von der Seele

Eine sehr einfache und effektive Möglichkeit, um mehr Klarheit über dein Gedankenchaos zu bekommen, ist es, wenn du all die Gedanken, die dich so sehr beschäftigen, auf ein Blatt Papier aufschreibst. Was bedrückt dich? Was bewegt dich aktuell am meisten? Worüber denkst du gerade am meisten nach? Fallen dir vielleicht Lösungen auf bestehende Probleme ein? Bringe all deine Gedanken zu Papier. Das Blatt Papier kannst du anschließend zusammenfalten, symbolisch dafür, dass diese Gedanken auf das Papier übertragen wurden und nicht länger deinen Verstand belasten. Nicht umsonst ist das Schreiben für die meisten Autoren ein hilfreiches Mittel, um ihren seelischen Ballast zu verarbeiten. Diese Praktik kannst du ebenfalls nutzen, um wieder mehr Klarheit und geistige Ruhe in dein Leben zu bringen.

author-avatar

Über Jörg Steiner

Ehemaliger Hochschullehrer. Studierte Neurologie und schloss danach ein Diplom in Sozialpsychologie ab. Später entschied er sich für einen beruflichen Tapetenwechsel und arbeitet jetzt als motivierter Bewusstseinscoach. Nebenbei studiert er die Geschichte der Menschheit und schreibt Blogbeiträge und Zeitschriften-Artikel über seine Erkenntnisse zu den Themen Bewusstsein, Psychologie und Spiritualität.

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.